Konzert: Nebelmeer – Mond

shakuhachi

Komuso Shakuhachi

Der November ist der Nebelmonat. Das Licht nimmt ab und die Tage werden immer kürzer. Kein Wunder, dass in diesem Monat der Toten gedacht wird.
Aber der Nebelmonat hat seine eigene Schönheit. Die Früchte sind eingebracht und nun beginnt die stille Zeit. Die letzten Blätter leuchten bunt, und wenn der volle Mond mit seinem milden Licht durch den Nebel scheint, spürt man die Schönheit der Vergänglichkeit.
In Japan feiert man diese Schönheit mit Gedichten oder in der Musik. Besonders in der traditionellen Musik mit der Zen – Bambusflöte Shakuhachi klingt die Schönheit in berührenden Melodien, die in stiller, meditativer Weise gespielt werden.

Einst weilte ein Mönch in einem fremden Tempel als Gast. In der Nacht träumte er, dass er einsam und allein in einem Boot mitten auf dem Meer trieb. Ringsum lag dichter Nebel, der alles einhüllte und verbarg. Nur der Mond schimmerte schwach durch das Nebelmeer. Da hörte der Mönch ganz aus der Ferne, gedämpft durch den Nebel, die Glocke eines fernen Tempels. Tief berührt vom Klang der Glocke erwachte der Mönch. Er nahm seine Shakuhachi und ahmte mit ihr den Klang der Nebelmeer – Glocke nach. Das wurde zum Ursprung einer ganzen Reihe von Shakuhachi Stücken, die von den wandernden Komuso Mönchen gespielt wurden.

Der Teemeister Gerhardt Staufenbiel ist einer der wenigen Menschen, die nach dieser uralten Tradition der Zentempel Japans diese Musik lebendig erhalten. Am Sonntag, dem 19. November, am Volkstrauertag erklingt diese Musik aus der Stille im japanischen Teehaus Myoshinan in Oberrüsselbach. So kann man in meditativer Stimmung den Nebelmond genießen und neue Kraft für die dunkle Zeit schöpfen.

Konzert am Sonntag 19. November. Beginn 17.00 Uhr. Ende gegen 18.30 Uhr
Teehaus Myoshinan, am Rosenberg 5, Igensdorf, Oberrüsselbach.
Warme Kleidung und eventuell eine Decke mitbringen.
Es gibt nur wenige Plätze!
Vorverkauf unter: Myoshinan – Konzert
Online gibt es ermäßigte Preise zu 12 €, an der Abendkasse 15.00 Euro.
Eintrittskarten nur solange der Vorrat reicht.

Bildquellen

  • Shakuhachi: Gerhardt Staufenbiel
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*