Veranstaltungen aktuell

Übersicht über die nächsten Termine und Veranstaltungen:

Tanabata
Tanabata Sternenfest
Myoshinan Teehaus
09.07.2016

Taiko – Japanische Trommeln – Workshop
Taiko Workshop
Myoshinan Teehaus
10.07.2016

Meditatives Konzert: Blüten und Einsichten
Blüten und Einsichten

Haiku und Zen – Wege zur Achtsamkeit
Seminar am Benediktushof
Benediktushof Holzkirchen
15.07. – 17. 07. 2016

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Kyoto und die Kultur des Zen

Vor vielen Jahren habe ich einmal Redakteure des BR beraten, die diesen Film erstellt haben.
Manche Ideen im Film stammen von mir.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Teeweg als Zenweg

Ein alter Weggefährte auf dem Weg des Tee und Zen ist Martin Knipphals.
Er hat zusammen mit seinem Sohn einen sehr schönen Film über den Teeweg als Zenweg erstellt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Vom Kamel und dem Nadelöhr

Im Augenblick überarbeite ich das Buch „Mukshi mukashi“ für eine Neuauflage.
Es wird um ein Kapitel über die frühen Christen in Japan erweitert. Der spanische Jesuit Franz Xaver hatte mit Erfolg in Japan missioniert. Bei einem Gespräch mit Sen no Rikyū erwähnte er das Gleichnis vom Kamel das eher durch ein Nadelöhr geht als ein Reicher ins Himmelreich.
Kein Wunder wenn man bedenkt, welche Summen die Teeleute damals für ihre Teegeräte bezahlt haben.

Der Jesuitenpater Luis d‘Almeida beschrieb begeistert in einem Brief von Oktober 1561 eine Teezeremonie die er miterlebt hatte:.

Hochstehende und reiche Japaner lieben es, ihren Gästen ihre Schätze als Zeichen der Wertschätzung zu zeigen. Diese Schätze bestehen aus Utensilien, die sie zum Trinken eines bestimmten pulverisierten Krautes benutzen, das sie cha(*FN* Der pulverisierte japanische Grüntee, der in der Teezeremonie verwendet wird ist Ma-cha, Pulvertee.*FN*) nennen. Dieses Kraut ist bei denen, die es trinken sehr beliebt. Sie mahlen eine halbe Handvoll der Blätter, geben sie in eine Porzellanschale und füllen mit heißem Wasser auf. Dazu benutzen sie einen sehr alten Eisenkessel und einen Behälter für das Wasser, mit dem sie die Porzellanschale reinigen. Außerdem einen kleinen Dreifuß(Dieser Deckelständer, der wie ein Dreifuß geformt war, ist ein Beispiel für solche Gegenstände. Er kann auch aus einem einfachen Stück Bambus bestehen. Der Dreifuß hat es unserem Pater sehr angetan, weil er von unermesslichem Wert war.), auf den sie den Deckel des Wasserkessels ablegen, damit er nicht auf den Bodenmatten liegt. Der Behälter für die Teeblätter, der Löffel und die Schöpfkelle mit der sie das Wasser aus dem Kessel schöpfen – alle diese Utensilien sind die Kostbarkeiten Japans so wie Ringe, Halsketten, kostbare Rubine und Diamanten bei uns.
(Im Teeraum) war auf einer Seite ein Regal, wie es hier üblich ist und davor eine Feuerstelle aus schwarzer Keramik(Die beschriebene Feuerstelle ist aus Keramik, die mit hochglanzpolierten Japanlack (Urushi) überzogen ist. Sie kann auch aus Bronze oder Gusseisen bestehen.) die glänzte wie ein polierter Spiegel. Darauf ein wunderbar gestalteter Teekessel auf einem merkwürdig geformten Dreifuß. Die Asche, auf der die Holzkohle glühte, sah aus wie sehr fein gemahlene und gesiebte Eierschalen. Alles war von größter Reinheit und so geordnet, dass man es kaum beschreiben kann. Mein Begleiter sagte mir, dass der Gastgeber den Teekessel für über 600 Dukaten(heute über 72.000 € in Worten: zweiundsiebzigtausend Euro!) erstanden hatte, dass er aber sehr viel mehr Wert sei.
Nachdem wir Platz genommen hatten, wurde eine Mahlzeit serviert. … Ich kann versichern, dass man nirgendwo auf der ganzen Welt ein Mahl finden kann, dass besser bereitet und serviert wird als in Japan. Nach der Mahlzeit setzten wir uns alle anmutig auf unseren Knien nieder, wie es unter den japanischen Christen Sitte ist. Der Gastgeber servierte eigenhändig den Cha, den ich vorher beschrieben habe. Anschließend zeigte er mir einen kleinen eisernen Dreifuß, auf dem er zuvor den Deckel des Wasserkessels abgelegt hatte. Er war so alt, dass er aus mehreren zerbrochenen Stücken wieder zusammengelötet war. Der Gastgeber erklärte mit, dass er dafür 1030 Dukaten (nach heutigem Wert fast 124.000 € in Worten: einhundertvierundzwanzigtausen Euro! für ein kleines Teil aus Eisen!) bezahlt hatte, dass er aber der Meinung sei, dass er sehr viel mehr wert sei. Er zeigte mir noch mehrere Utensilien, die alle in feine Beutel aus Damast und Seide gehüllt und in kleinen Holzkästen aufbewahrt waren. Er sagte mir, dass er noch mehr solcher Schätze besäße, die aber an einem sicheren Ort aufbewahrt würden.

PS.: Ich besitze auch einen solchen Deckelträger aus Gusseisen. Ich biete ihn hiermit zum Kauf an. Aber bitte keine Angebote unter 100.000 Euro! Ein kleiner Nachlass von 1 – 2 Prozent wird sich sicher machen lassen! Und der sofortige Eingang ins Himmelreich ist garantiert! Wo ist das Kamel, das hier bietet?
Ich könnte auch noch einen Teekessel verkaufen. Sonderpreis: 250.000 €! Wäre doch ein Angebot?!

Veröffentlicht unter Allgemein, Tee und Religion, Teeweg | Hinterlasse einen Kommentar

Veranstaltungen: Übersicht

Aktuelle Veranstaltungen: Übericht

TeewegZen ShakuhachiZen-MeditationPhilosophie / LiteraturBenediktushofKonzerteReisenAusstellungenGästenach obenKalender
home

    Teeweg / Shakuhachi / Meditation

  • Teeweg
    Unterricht oder Vorführungen nach Absprache
  • Zen Shakuhachi
    Unterricht, auch über Skype nach Absprache.
  • Zen – Meditation
    Donnerstag 19.00 Uhr Dauer ca 90 min. Telefonische Anmeldung erbeten.

  • Philosophie im Museum

  • Philosophie Ostasiens 1 – Chinesischer Daoismus / Zhuangzi
  • Philosophie Ostasiens – Chinesischer Daoismus / Laotse und das Daodejing
  • Buddhismus heute: Japan – Buddhismus und Shinto
  • Termine und Anmeldung im Museum der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg

Philosophie am Feuerberg

Vom 12. bis zum 19 Juni werde ich am Feuerberg in Kärnten ein Seminar über „Hölderlin und Zenmeister Dogen“ halten. Das wird eine erholsame Woche mitten in der Bergwelt Kärntens bei bestem Essen in der gastlichen Atmosphäre des Hotels Feuerberg Mountain Resort. In kleinen Runden treffen wir uns und diskutieren ganz entspannt über Hölderlin und Zenmeister Dogen.
Praktische Meditationsübungen, Teezeremonien meditative Konzerte auf der Zen-Shakuhachi runden das Programm ab.
Derzeit entsteht am Feuerberg ein klassischer japanischer Teeraum im authentischen Stil. Zum Seminar wird der Teeraum bereits fertig sein.

Es bleibt genügend Zeit, die Wellness Angebote des Hotels oder kleinere Wanderungen in der Bergwelt zu genießen.
Anmeldung im Hotel Feuerberg

Kurse im Benediktushof

Zen – Klang – Stille

„Wenn wir lernen, mit dem Herzen zu hören, dann vernehmen wir die Stille und die Buddha-Natur in uns.“
(Zenmeister Dogen)

Ein Wochenende, um tiefe Entspannung zu genießen: Stille erfahren, Entschleunigung, sich selbst wahrnehmen,
zur inneren Balance gelangen.

Wir finden dies in der Stille des Sitzens, in der Achtsamkeit und auch im Hören. Die Klänge der Zen-Shakuhachi und von obertonreichen Instrumenten, wie Klangschalen und Gongs, laden ein, eine ganz andere Stille zu erfahren.
Klang schafft Raum in uns.

Übungen zur Wahrnehmung, unterschiedliche Meditationen, achtsame oder dynamische Bewegungen, Rezitationen und eine Einführung ins Obertonsingen führen auf den Weg vom Außen in die innere Stille. Dazwischen genießen wir immer wieder, im Sitzen oder Liegen, Phasen der Entspannung durch die Klanginstrumente.

Es gibt ausreichend Gelegenheit, die Instrumente selbst auszuprobieren. Vorträge über Zen, die Instrumente und deren Wirkungsweise liefern interessante Informationen.

Beginn: Freitag, 29.04.2016, um 18:00 Uhr
Ende: Sonntag, 01.05.2016, um 13:00 Uhr
Kursdauer: 3 Tage
Kursgebühr: € 270,00 pro Person zzgl. Kosten für Unterk./Verpfl.

Anmeldung im Benediktushof

TeewegZen ShakuhachiZen-MeditationPhilosophie / LiteraturBenediktushofKonzerteReisenAusstellungenGästenach oben

Kontakt

Haiku und Zen

Der japanische Dichter Basho formte im 17. Jahrhundert aus der alten Form der Renga-Dichtung die Kurzform des Haiku, ein Ausdruck des Zengeistes. Traditionell sind Haiku Naturgedichte: „Der Sprung eines Frosches, die bunte Sommerwiese, das fallende Blatt.“

Ein Haiku ist immer konkret. Es gibt einen Augenblick wieder, der mit den Sinnen wahrgenommen wurde, und teilt diesen mit dem Leser, ohne ihn zu kommentieren. Erst der Leser vollendet das Gedicht, indem er seine Gefühle und Assoziationen dazu entfaltet. Ein Haiku zu verfassen heißt, eine Knospe hervorzubringen; ein Haiku zu lesen bedeutet, die Knospe zur Blüte zu entfalten.
Um ein Haiku zu finden, ist eine Haltung der Achtsamkeit erforderlich, mit der die Natur und der Augenblick wahr genommen und in eine literarische Form gebracht wird.
Ein Haiku muss nicht das Werk eines einzelnen Schreibers sein. Das gemeinsame Schreiben, Prüfen, Ändern und wieder Vortragen ist eine intensive Form, die Natur und den Augenblick zu erleben und im Gedicht zu fassen.

Im Kurs lernen wir ausgewählte Beispiele von Haiku aus der japanischen Tradition kennen. Gemeinsam werden wir versuchen, erste Schritte im Schreiben von Haiku zu gehen und an den Haiku zu arbeiten. Um unsere Wahrnehmung zu schulen, werden wir regelmäßig im Stil des Zen meditieren, mit Klängen, Obertongesängen und Rezitationen arbeiten und bei Spaziergängen allein oder in der Gruppe Haiku schreiben, hören und verändern.

Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Jeder kann aus der Stille und dem Augenblick Haiku verfassen. Wer will, kann einen Skizzenblock oder einen Fotoapparat mitbringen, um die Haiku auch bildhaft zu gestalten.

Beginn: Freitag, 15.07.2016, um 18:00 Uhr
Ende: Sonntag, 17.07.2016, um 13:00 Uhr
Kursdauer: 3 Tage
Kursgebühr: € 105,00 pro Person zzgl. Kosten für Unterk./Verpfl.

Anmeldung im Benediktushof

Tee und Zen – Ein Geschmack

Der japanische Teeweg ist ein alter Weg des Zen und der Achtsamkeit. Aus einem System von Regeln ergeben sich ganz natürlich achtsame Handlungen der Teebereitung. So wird der Teeweg zu einer Meditation in Bewegung, bei der Körper, Geist und Atmung eine Einheit werden und Gast und Gastgeber in tiefer Harmonie verbunden sind.

Die Übungen des Teeweges schenken eine unvergleichliche Stille und inneren Frieden und verwandeln den Alltag in eine Übungsstätte. Wir werden – aus dem Geist des Zen – Körper- und Atemübungen, die achtsame Ausführung von scheinbar alltäglichen Handlungen und verschiedene Meditationen (u.a. zur Shakuhachi-Flöte) kennenlernen.

Der Schwerpunkt liegt auf den Wegen in die Stille und Achtsamkeit. In Gesprächen werden aber auch die historischen und geistigen Hintergründe des Teeweges vermittelt. Wir lernen die Formen des Teeweges (Tenmae) je nach Kenntnisstand der Teilnehmer. Fortgeschrittene können neben dem Unterricht zusätzlich mit Anfängern kleinere Übungen der Teewegformen unter Aufsicht durchführen.
Bei regelmäßiger Teilnahme können Zertifikate erworben werden.
Übungsmaterial (ca. € 60) kann im Kurs erworben werden. Material wie der japanische Pulvertee Matcha nach Verbrauch.

Beginn: Sonntag, 13.11.2016, um 18:00 Uhr
Ende: Dienstag, 15.11.2016, um 13:00 Uhr
Kursdauer: 3 Tage

Kursgebühr: € 170,00 pro Person zzgl. Kosten für Unterk./Verpfl.

Anmeldung im Benediktushof


Kontakt

TeewegZen ShakuhachiZen-MeditationPhilosophie / LiteraturBenediktushofKonzerteReisenAusstellungenGästenach oben

Konzerte

Drachengesang in Eschenau: Hanami

Im Rahmen der Japantage in der Mehrzweckhalle in Eckental / Eschenau findet ein Konzert der Gruppe „Drachengesang“ statt.
Konzertbeginn ist nach der Schließung der Ausstellung in der Haupthalle. Eintrittskarten an der Abendkasse oder im Vorverkauf.
Samstag 07.Mai 2016
Beginn: 18.30 Uhr
Ende ca. 19.30 Uhr

Drachengesang: Wakaba

Pfingstkonzert im Myoshinan – Matinee

Gruppe „Drachengesang“
Pfingstsonntag, den 15. Mai 2016
Beginn: 19.00 Uhr
Ende ca. 21.30 Uhr
In der Pause Getränke und kleine Leckereien.
Ermäßigte Eintrittskarten im Vorverkauf

Kontakt

Blüten und Einsichten: Meditationen zur Zen-Shakuhachi

Konzert mit Shakuhachi und meditativen Texten

shaka-blume
Ein besinnliches Meditations-Konzert mit der traditionellen Shakuhachi nach der Tradition des Ichoken Zen – Tempels in Hakata, Japan.
Jahrhunderte alte Tradition der Zenmönche mit Shakuhachi Musik als Meditation
Gerhardt Staufenbiel, Shakuhachi / Carola Catoni, Texte
Teehaus Myoshinan
Samstag 23. Juli 2016
Beginn: 19.00 Uhr
Ende gegen 21.30 Uhr
Eintritt 15,- €
Im Vorverkauf 12,- €

Tanabata: Drachengesang und Andere

Wir feiern nach der Tradition des Myoshinan gemeinsam das Tanabata Fest, das Sternenfest, das zugleich das Fest der Liebenden ist.
In einem bunten und lockeren Programm gibt es wie in jedem Jahr Musik, Vorführungen des Schwertweges, von Gongs und Klangschalen, Qigong usw. Die Gruppe Drachengesang wird mit musikalischen Schmankerln aus Japan mehrmals auftreten.
Am Ende des Festes schreiben wir traditionell unsere Wünsche auf einen Zettel und verbrennen sie im Feuer.So werden sie zum Himmel getragen!

Besucher sind zu eigenen Beiträgen eingeladen. Bitte vorher eine kleine Information, damit ein lockerer Zeitplan erstellt werden kann.

Für Essen und Getränke ist gesorgt.

Unkostenbeitrag 10,- €
Termin: Samstag 9.Junli 2016
Beginn: ca. 15.00 Uhr
Ende:gegen 23.00 Uhr

Kontakt

Teeweg ⎪ Zen ShakuhachiZen-MeditationPhilosophie / LiteraturBenediktushofKonzertenach oben

Drachengesang: Herbstkonzert

Zum Ende der Saison ein letztes Konzert der Gruppe Drachengesang im Myoshinan.

Samstag 22. Oktober 2016
Beginn: 18.00 Uhr

Ermäßigte Eintrittskarten im Vorverkauf.

Reisen

Japan zur Kirschblüte

Schwerpunkt der Reise sind die beiden alten Kaiserstädte Kyoto und Nara und deren Umgebung.
April 2016
Leider ausgebucht.
Anfragen zu einer Reise im November zur Lauffärbung sind möglich.

Philosophie im Feuerberg / Kärnten

Ferien, philosophische Gespräche und Meditation in der wunderbaren Atmosphäre des Feuerberg Hotels in Kärnten.
Näheres HIER

Ausstellungen

Japanfest in Eschenau

Gemeinsam mit den Bonsaifreunden Eckental e.V. veranstalten wir auch in diesem Jahr wieder das traditionelle Japanfest mit einem reichhaltigen und bunten Programm.
Termin: Samstag 7. Mai 2016 und Sonntag 8.Mai 2016


Gäste

Qigong

Qigong Seminar mit Cornelia Grob

Intensivtag am 04.06.2016
Anmeldung über Cornelia Grob

TeewegZen ShakuhachiZen-MeditationPhilosophie / LiteraturBenediktushofKonzerteReisenAusstellungenGästenach oben

Unterricht

Teeweg

Unterricht oder Vorführungen im Teeweg finden jederzeit nach Absprache statt.
Unterricht im Teeweg kann auch als Intensiv Block oder als Einzelunterricht gebucht werden.
Kontakt und Anfrage

Zen Shakuhachi

Unterricht in Zen Shakuhachi jederzeit nach Absprache.
Es ist auch möglich, Fernunterricht über skype oder facetime zu vereinbaren.
Bei Bedarf kann ich auch eine Shakuhachi mit chinesischem Qualitätsbambus bauen.
Kontakt und Anfrage

Zen – Klang – Stille

„Wenn wir lernen, mit dem Herzen zu hören, dann vernehmen wir die Stille und die Buddha-Natur in uns.“
(Zenmeister Dogen)
Ein Wochenende, um tiefe Entspannung zu genießen: Stille erfahren, Entschleunigung, sich selbst wahrnehmen,
zur inneren Balance gelangen.
Wir finden dies in der Stille des Sitzens, in der Achtsamkeit und auch im Hören. Die Klänge der Zen-Shakuhachi und von obertonreichen Instrumenten, wie Klangschalen und Gongs, laden ein, eine ganz andere Stille zu erfahren.
Klang schafft Raum in uns.
Übungen zur Wahrnehmung, unterschiedliche Meditationen, achtsame oder dynamische Bewegungen, Rezitationen und eine Einführung ins Obertonsingen führen auf den Weg vom Außen in die innere Stille. Dazwischen genießen wir immer wieder, im Sitzen oder Liegen, Phasen der Entspannung durch die Klanginstrumente.
Es gibt ausreichend Gelegenheit, die Instrumente selbst auszuprobieren. Vorträge über Zen, die Instrumente und deren Wirkungsweise liefern interessante Informationen.

Samstag 25. Juni 2016
Teehaus Myoshinan
Winfried Lernet / Gerhardt Staufenbiel

Zen Meditation

Regelmäßig am Donnerstag ab 19.00 Uhr findet Zenmeditation in der Gruppe statt. Teilnahme ist für jeden Interessierten möglich.
Anmeldung erbeten für den Fall, dass die Meditation wegen Abwesenheit ausfallen muss.
Kontakt und Anfrage

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar