Archiv der Kategorie: Basho und Haiku

Viereinhalb Matten

Über den Teeraum und das neue Schwimmbad am Feuerberg habe ich eine kleine Meditation geschrieben. Hier der Text: Viereinhalb Matten. Aki chikaki kokoro no yoru ya yo jo han Der Herbst kommt heran. Das Herz erfüllt von Sehnsucht: Viereinhalb Matten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Basho und Haiku, Stille, Teeweg, Zen und Tee | Hinterlasse einen Kommentar

Bashō’s Frosch

Bashō’s berühmtes Froschgedicht lautet: Furu ike ya Kawazu tobikomu Mizu no oto. Alter Teich! Frosch springt hinein Ton des Wassers. Dies ist zwar eine Übersetzung, die möglichst nahe am Original ist, aber schön ist das nicht. Außerdem stimmt die Silbenzahl … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Basho und Haiku | 2 Kommentare

Frühling – Blütenlose Dörfer

Heute am Sonntag war es ganz still. Kein geschäftiges Treiben der Bauern. Das ganze Land lag verborgen unter einer dichten Decke von nebligem Dunst. Jetzt wird es Frühling!? Friedlicher Morgen! Geheimnisvoll liegt das Land im Frühlingsnebel. Im Harugasumi, dem Frühlingsdunst … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Basho und Haiku, Jahreszeiten | Hinterlasse einen Kommentar

Erster Frühlingstag

Heute ist der erste März. Eigentlich, wenn es kein Schaltjahr wäre, hätten wir wohl schon den 2. März. Meteorologisch gesehen ist der 1. März der erste Frühlingstag. Aber gestern wurde es langsam immer trüber und dann begann es heftig zu … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Basho und Haiku, Jahreszeiten | Hinterlasse einen Kommentar

Kalter Wintermond

Der Winter war recht mild gewesen und es hatte wenig Schnee gegeben. Aber seit Wochen wird es nicht mehr richtig hell. Es dunstig und kalt. Winterstürme rütteln an den Fenstern und in der Stube ist es kalt und zugig. Die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Basho und Haiku, Jahreszeiten | 1 Kommentar