Hausbesuch im Heizungskeller

Bei dem kalten und ungemütlichen Wetter ziehen es unsere Siebenschläfer vor, im Heizungsraum zu wohnen.
Dort ist es warm und gemütlich und man kann wunderbare Nester bauen, indem man die Isolation vom Heizkessel in ganz kleine Stücke reißt und damit sein Nest füttert.
Komischerweise haben das die Menschen nicht so gern.

Siebenschläfer im Käfig

Also wurde ein Falle aus einem Draht – Kasten aufgestellt, die mit reichlich Nahrung versehen war, damit unser Besuch unbeschadet die Zeit in Gefangenschaft überstehen kann.
Heute früh saß dann auch unser Freund zusammengekauert und schlafend im Käfig, nachdem er die ganze Nahrungsvorräte vorsorglich aufgefressen hatte.

Soll ich da jetzt wirklich raus?

Mit seinen glänzenden Knopfaugen schaute er vertrauensvoll zu seinem Menschen auf, der ihn wieder in die Freiheit setzte.

Aber da war das Wetter gar so garstig und unser Freund wollte nicht hinaus in den Regen.

Ich will nicht da raus! Es regnet und alles ist nass!

Schließlich zog er dann aber doch, wenn auch etwas zögerlich davon. Vermutlich werden wir uns morgen früh wieder begrüßen. Im Heizungskeller ist es einfach viel gemütlicher. Außerdem gibt es da immer so gute Sachen zu essen.

Naja, dann geh ich halt. Bis morgen dann!
Inzwischen scheint es sich in der Familie herumgesprochen zu haben, dass es im Heizungskeller gute Sachen zu Essen gibt.
Heute Abend war wieder ein junger Besucher zu Gast, der inzwischen wieder bei der Familie ist und sicher seine Abenteuer weiter erzählt.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bilder, Jahreszeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*