Schnee am Feuerberg

Schnee am Feuerberg
Bis Donnerstag waren wir noch am Feuerberg in Kärnten. In der Nacht hatte es heftig angefangen zu schneien. Der ganze Feuerberg versank im Schnee. Manche der Gäste diskutierten die ganze Zeit, wie sie denn wieder nach Hause kommen würden.
Aber für solche Gedanken war bei uns keine Zeit. In der Früh Morgenmeditation mit Carola, dann Unterricht in Teezeremonie und anschließend eine heiße Diskussion über Rilkes Duineser Elegien.
Dabei wurde mir wieder einmal klar, dass wir sehr viel mit unseren österreichischen Brüdern gemeinsam haben . mit Ausnahme der Sprache. Manchmal war es recht schwer, der Diskussion im Steirischen, Kärtner oder Wiener Dialekt zu folgen. Aber dann ist es doch so, dass wir alle die selben menschlichen Probleme haben und die Verständigung gin munter weiter.
Im nächsten Jahr im Juni gibt es dann eine ganze Woche Diskussionen über Rilke und besonders die Duineser Elegien.

Die Heimfahrt war dann auch ganz entspannt. Auf der gesamten steilen Passstrasse für das Räumfahrzeug vor uns her. Und auf der Nordseite der Alpen erwartete uns das schönste Sonnenwetter. Nur in Franken schüttete es aus vollen Kübeln.
Aber heut werden trotzdem die Drachen singen. Denn heute Abend haben wird das Konzert des „Drachengesanges“
im Myoshinan.
Am kommenden Freitag dann geht es schon wieder nach Japan. Dort werden wir nicht nur mit dem Zenmeister im Ichoken Tempel Shakuhachi spielen. Vielleicht können wir dann ja auch in den Plantagen frische Mandarinen ernten.

Goldener Wind und Drachengesang

Der Zenmeister vom Wolkentorberg, den die Japaner Un-mon nennen, wurde einst von seinem Schüler gefragt:
Was ist, wenn die Bäume welken und die Blätter fallen?
Un-Mon antwortete: Der goldene Wind läßt das wahre Wesen erscheinen!

Ein anderer Mönch fragte seinen Meister:
Was ist der wahre WEG?
Antwort: Koboku Ryugin – in kahlen Bäumen Drachengesang.

Der Drachengesang gehört nicht in die Welt der fünf Töne. Der Gesang der Drachen ist das Blut des Lebens, das überall fließt. Es ist die Lebenskraft, die selbst in kahlen Bäumen sichtbar wird.
Es sind die Wolken, die aufsteigen und Regen und neues Leben bringen. Es ist der Gesang des Lebens und der Freude!
Ein Mönch fragte seinen Meister:
Gibt es denn einen einzigen Menschen, der den Gesang der Drachen hören kann?
Der Meister antwortete: Auf der ganzen Welt gibt es nicht einen einzigen Menschen, der den Gesang NICHT hören kann!

Goldener Herbstwind!
Tonloser Drachengesang
im trockenen Holz.


Wir sind im Myoshinan heftig am arbeiten.

Die Meditationshalle ist neu gestaltet worden.
Davor haben wir eine Pergola gebaut.
Und in der letzten Woche haben wir mit einem kleinen japanischen Garten vor der Halle begonnen.
Das Tsukubai , ein kleiner Bachlauf und ein Miniteich sind entstanden. Es fehlt noch der Kies und einige Arbeiten an der Pflanzung.

Nun muss alles noch einwachsen.
Aber dazu haben die Pflanzen ja den ganzen Winter über Zeit genug.

TERMINE

Konzert: Goldener Wind
Gruppe Drachengesang (Gerhardt Staufenbiel, Rainer Rabus, Winfried Lernet)
Japanisches Teehaus Myoshinan
Samstag 22. Oktober 2016
Beginn 19.00 Uhr
Karten im Vorverkauf:  Drachengesang Vorverkauf

Seminar am Feuerberg
Am Feuerberg gibt es in diesem Jahr zum zweiten mal eine Woche mit Teezeremonie, Shakuhachi und philosophischen Gesprächen. 
Sonntag, 16. Oktober 2016 bis Donnerstag 20.10.2016

Spirit am Berg

Teeweg am Benediktushof
Seminar mit Übungen des Teeweges am Benediktushof. Anmeldung am Benediktushof.

Teeweg in Sachsen – Anhalt
17. Dezember
Anfragen an Myoshinan

Japanreise 2017
In den Osterferien 2017 werden wir wieder eine Reise nach Japan durchführen. Anmeldung spätestens im Dezember.