Teeweg in 4 Minuten 30 Sekunden

Am selben Abend lief in der Abendschau das Thema über grünen Tee. Die Münchner Redaktion wollte auch einen Film über den Tee, aber man gab uns nur vier Minuten.
Also am Anfang ein paar Gänge weglassen, Teegeräte gleich in der richtigen Position – sollte gehen.
Aber ohne Chance, das vorher zu proben. Wir hatten etwa 10 Minuten zwischen den beiden Filmen. Da muss die Zeit ausreichen, um zu überlegen, wie man das life hinbekommt.

Abendschau 21.01.2012Tee in der Abendschau

Abendschau 21.01.2012Tee in der Abendschau

Ganz geklappt hat es nicht, wir haben 30 Sekunden überzogen. Das ist im Fernsehen eine Ewigkeit, im Teeweg – Nichts!
Normalerweise dauert so ein Tee ja doch etwa eine Stunde. Wenn man ihn mehreren Gästen serviert.
Weggelassen haben wir nur das Hereintragen der Teegeäte, das Trinken und die Beendigung der Zeremonie, in der alles wieder gereinigt und heraus getragen wird. Das wäre in der Zeit nicht machbar.
Und schneiden konnte man ja nicht, weil alles life war.
Fehler habe ich auch gemacht, aber ich hoffe, das nimmt mir niemand übel, war schon eine Herausforderung.

Der Teeweg im Fernsehen

Gestern war das Bayerische Fernsehen hier im Teehaus.
Alle waren sehr respektvoll und haben sich sehr vorsichtig in den kleinen Teeräumen bewegt.
Alles war voll von Kameras, Scheinwerfern und Kabeln.
Aber nichts davon ist im Bild zu sehen.

Die große Frage war nur, wie bereitet man einen Tee in strenger Form life in genau sieben Minuten dreißig Sekunden zu? Ohne Probe und noch dazu mit Erklärungen? Und siehe da, es ging!


Die Sendungen, es sind zwei life Sendungen aufgenommen worden, liefen gestern am späten Nachmittag im BR.
Wer die Sendung verpasst hat, kann sie sich noch im Archiv des BR anschauen unter:

Das Ungeheuer von Loch Ness und der Teeweg

Leise deckt der Schnee die Landschaft zu.
Die Schritte knirschen und es wird immer stiller.
Bis zum Montag!
Denn dann wird ein Ü-Wagen des bayerischen Fernsehens hier vor der Tür stehen und life eine Teezeremonie übertragen.
Dann werden so an die zwanzig Leute hier herumwuseln und die Stille im Teeraum per Satelit übertragen.
Bei einer Schale Tee werden wir uns dann unterhalten über den Tee, die Stille und warum eigentlich die Krankenkassen die Übungen des Teeweges bezahlen müssten.

Eine Trendwende? Neigt sich jetzt das Fernsehen den wichtigen Dingen zu?

Glaube ich nicht.
Ich denke, der Tee ist da so ein Ungeheuer von Loch Ness.
Immer, wenn denen nichts mehr einfällt, taucht der Tee auf.
Aber dann soll es eben so sein.

Sendeplatz im Frankenfersehen, Montag 21. Januar, „Franken aktuell“.
Jau, sooo aktuell ist der Tee!
Jedenfalls, wenn nicht der Gutenberg oder vielleicht sogar der Seehofer zurücktritt.
Aber da ist im Augenblick wohl keine Gefahr.

Kleine Welt und Heilige Drachen

Demnächst werden wir in Japan sein und den Myôshinji Tempel besuchen.
Im Myôshinji gibt es eine berühmte Malerei mit einem gewaltigen Drachen, gemalt von dem berühmten Maler Kano Tan’yu (1602 – 1674). Das Gemälde ziert die Decke der 法堂, der Hô-Dô, der Halle des Buddha Gesetzes.

Wolkendrache aus dem Myoshinji

Wolkendrache im Hô-Dô des Myôshinji

Zu dieser Malerei gibt es eine schöne Legende.
Kano Tan’yu hatte den Auftrag, einen Drachen für die Buddha-Halle zu malen. Er saß mit dem Abt bei einer Schale Tee und meinte, dass dies für ihn eine ganz leichte Aufgabe sein würde, weil er schon so viele Drachen in seinem Leben gemalt hatte.
Aber der Abt verlangte von ihm einen echten Drachen zu malen, kein Phantasiebild. Da musste Tan’yu passen, denn einen wirklichen Drachen hatte er noch niemals gesehen.

Portrait des Kanô Tan’yu


Der Abt meinte dann, das Tan’yu unbedingt im Myôshinji meditieren müsste, weil es dort eine ganze Reihe echter lebender Drachen gäbe.
Tan’yu meditierte drei Jahre lang, bis er plötzlich von seinem Sitz aufsprang, zum Abt lief und erfreut rief:
„Ich habe tatsächlich einen echten, lebenden Drachen gesehen!“
Ungerührt meinte der Abt: „Und was hat der Drache zu dir gesagt!“
Da musste Tan’yu passen, denn in der Aufregung hatte er ganz vergessen, auf das zu hören, was der Drache sagte.
Er meditierte wieder drei Jahre, bis dann endlich der Drache wieder erschien und zu Tan’yu sprechen.
Nun konnte er endlich einen echten Drachen malen.

Wie ist doch die Welt klein geworden.
Mein Buch über die „Heiligen Drachen gibt es jetzt auch in Japan bei Amazon zu kaufen.
Vielleicht besuchen dann die heiligen Drachen auch einmal ihren Kollegen im Myôshinji?

Heilige Drachen Band 1 Gerhardt Staufenbiel (2012/10/31)
¥ 3,400 ペーパーバック
通常2~4週間以内に発送
こちらからもご購入いただけます – ペーパーバック
¥ 3,400 新品 (3 出品)

通常配送無料
洋書: 全2商品を見る

Wer selbst schauen will, kann ja mal Amazon – Japan besuchen:
Drachen bei Amazon Japan