Weiße Wolken – dunkle Felsen

weisse Wolken

Weiße Wolken umhüllen dunklen Fels

Im Felsgewirr zu leben, hat das Orakel mir bestimmt –
Ein Vogel-Weg, kein Mensch spürt mir hier nach.
Was meint ihr, liegt dort jenseits meines Hofes?
Weiße Wolken umhüllen dunklen Fels.
Wie viele Jahre wohne ich schon hier?
Sah oft den Frühling sich in Winter wandeln.
Bestellt den Leuten, die in Pomp und Reichtum leben:
Mit eitlem Ruhm weiß ich nichts anzufangen

Hanshan

Gestern Abend haben wird den Gedenktee für Yohinori Kawasaki zubereitet. Vorher gab es ein japanisches Essen, so wie er es gerne gegessen hat. Im Teeraum in der  Tokonoma hing ein Fächer, den er mir einmal geschenkt hatte. Er war schon wieder zurück gekehrt nach Japan und eine tiefe Trauer ging von ihm aus. Er war ein hoch anerkannter Teelehrer geworden und der Wohlstand war ihm anzusehen. Auf dem Fächer ist ein Vers aus einem Gedicht von Hanshan geschrieben. Ich fragte Yoshinori, was die Schrift bedeutet. Er meinte, dass es für ihn sehr schwer wäre, das zu erklären, aber es entspräche seinem Wunsch, so leben zu können, wie es dem Inhalt des Gedichtes entspricht. Aber in der Teewelt in Japan zählt heute nur noch Reichtum, Macht und Ansehen.

Vielleicht war er ja gestern abend zu Besuch in unserer Bergklause. Es hätte ihm sicher gefallen!

Dieser Beitrag wurde unter Teeweg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*