Neue Kōan

So langsam wird das Buch über die japanischen Legenden fertig. Nur noch ein paar Geschichten über Bodhidharma – Daruma, das Inhaltsverzeichnis und schon ist es fertig. Bei den respektlosen Geschichten um Daruma bin ich auf eine neue Erklärung für ein berühmtes Kōan gestoßen.
Dieses alte und berühmte Kōan fragt nach dem Ton der einen Hand. Schlägt man beide Hände zusammen, so entsteht ein Ton. Frage: Was ist der Ton der einen Hand?
Daruma saß einmal meditierend in seiner Höhle bei den Shaolin, als ihn ein lästiges Moskito quälte. Immer wieder flog es um ihn herum und machte beim Landeanflug ein schreckliches Geräusch. Da dachte Daruma:

Da – ein Moskito! …
Ständig summt das Vieh herum!
Ton der einen Hand!

Diese endgültige Lösung des schweren Kōan verdanke ich Gabi Greve, die versteckt in den Bergen der Provinz Okayama ein kleines Daruma Museum gebaut hat. Über viele Jahre hat sie alles zusammengetragen, was es in der Volkskunst über Daruma gibt. Wir haben sie einmal in der Abgeschiedenheit ihres Wohnsitzes besucht und die Sammlung bewundert. Dort gibt es einen Porzellanteller aus Kutani, der den Daruma mit dem Moskito zeigt. Oben auf dem Teller steht das Haiku mit der Lösung. Die Übersetzung stammt von mir!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bücher, Zen und Tee veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*