Mitten im Bau

Dach isolieren mit Hanf und Rigips
Dach isolieren
Hanf wird gestopft
Unterbau des Bodens
Boden Unterbau entsteht
Uralte Schrauben werden gefext (mit Feuerlöscher im Hintergrund)
Das werden zwei Teeräume
Die künftigen Teeräume
Der Tokopfosten im Wald
Reinigen des Pfostens
Der letzte Schmutz wird abgewaschen
Der Tokopfosten wird mit einem Holz poliert
Balken hobeln
Tokonoma für Zwerge
Balken für Zwischenwand
Viereinhalb Matten
Viereinhalb Matten
Erste Sitzprobe
Die Tokonoma entsteht
previous arrow
next arrow
 
Shadow

Derzeit sind wir mitten im Ausbau des neuen Myoshinan.
Im über zweihundertjährigen Forsthaus werden die Räume unter dem Dach mit Hanf und atmungsaktiven natürlichen Stoffen gedämmt. Dann kommt ein erhöhter Fußboden in den künftigen Teeraum damit auch eine versenkte Feuerstelle eingebaut werden kann. In den nächsten ein oder zwei Tagen werden die Tatami im Raum verlegt und dann beginnt der Ausbau mit Shoji und Fusuma.
Die alten Lehmwände sollen so weit wie möglich erhalten bleiben, nur die Löcher werden mit Hanf zugestopft und wieder mit Lehm verputzt. Die alten Wände haben noch einen Charme wie echtes wabi, der unbedingt erhalten bleiben soll. So wirken die Wände wie in den alten Teehäusern, die noch von Rikyu oder seinen Nachfolgern gebaut worden sind. Es sind keine feinen Handwerkerarbeiten, sondern beuten die von Teemeistern selbst errichtet wurden. Wir schließen uns hier der alten Tradition an. Auch das ist Bestandteil des Zen- Teeweges!

Möglich geworden ist das alles durch die großzügigen Spenden, die hier eingegangen sind. Es waren Beträge von 10 € bis hin zu 300 €. Eine größere Spende erwarten wir vom Hotelresort Feuerberg in Kärnten, wo ich regelmäßig Teezeremonie und Meditation unterrichte.
Dennoch entstehen immer weitere Kosten und wir sind dankbar für jeden weiteren Euro.

Ich danke allen, die mit ihrer Spende geholfen haben, dass die Baumaterialien gekauft werden konnten. Die Arbeit machen wir mit verschiedenen freiwilligen Helfern und Schülern, ohne professionelle Hilfe.

Auch das ist Meditation: In Achtsamkeit und mit Freude werken und einen neuen Dojo aufbauen!




Bildquellen

  • bau1: Bildrechte beim Autor
  • bau2: Bildrechte beim Autor
  • Unterbau des Bodens: Bildrechte beim Autor
  • Boden Unterbau entsteht: Bildrechte beim Autor
  • 1D18625F-5825-4FD2-B9DD-8313844A3864_1_105_c: Bildrechte beim Autor
  • B633CD10-7E29-4875-B945-654A87F8897E_1_105_c: Bildrechte beim Autor
  • 68939ADE-8E60-44FF-BFC2-A60711543B30_1_105_c: Bildrechte beim Autor
  • E8DD9504-2F58-4CCA-BAA3-27E3387EBCFD_1_105_c: Bildrechte beim Autor
  • FA3F3612-A342-454A-A243-5BCA4A1A7237_1_105_c: Bildrechte beim Autor
  • FF0097B7-ECA6-4AD0-B996-6FC7DC9E5A04_1_105_c: Bildrechte beim Autor
  • 6C73C985-ACA8-43F0-B347-EA7B969C0A3A_1_105_c: Bildrechte beim Autor
  • 390E31E8-4055-4952-BDFA-8191591DFC06_1_105_c: Bildrechte beim Autor
  • 91BE3FF6-FDFC-4D2F-80F0-3DFB822E593F_1_105_c: Bildrechte beim Autor
  • FC6BA2EC-B94D-43CF-8C89-AF50C38E0192_1_105_c: Bildrechte beim Autor
  • 4FBE6DD8-A9DE-408C-BEBA-38A2A35E9772_1_105_c: Bildrechte beim Autor
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Neues aus dem Myoshinan, Teeweg veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.