Leuchtender Herbst

Leuchtender Herbstag.
Shakuhachi klingt leise.
Unten rauscht der Bach.

Glockenspiel im Wind.
Eichhörnchen sammelt Nüsse.
Sonne spielt im Laub.

An Röhren von Holz
reife Beeren wie Korall.
Gelenke von Licht!

Reif sind, in Feuer getaucht, gekochet
die Früchte und auf der Erde geprüfet und ein Gesetz ist,
Daß alles hineingehet, Schlangen gleich,
Prophetisch träumend auf
den Hügeln des Himmels.

Friedrich Hölderlin, Mnemosyne

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Dichtung / Philosophie, Jahreszeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*