Eine schöne Bescherung

Genau am 24. Dezember, also pünktlich zu Weihnachten war sie da die Bescherung: dieser Blog wurde gekapert und alle Dateien neu installiert. Das war genau am 24.12 um 3:12 in der Früh. Von nun an lief nichts mehr, der Blog zeigt nur noch eine wunderschöne, leere Seite.

Bei der Überprüfung  der Dateien auf dem Server zeigte sich, dass in alle php-Dateien ein fremder code geschrieben war. Auf einer der Seiten stand ganz witzig:

„Silence is beautiful“.  Na ja, es war ja eh die „Stille Nacht“. Würde ja wohl ohnehin niemand versuchen, im Blog zu lesen. Oder doch?

Also alle Dateien überprüfen, den fremden code aus allen Dateien entfernen und wieder auf den Server aufspielen. Klar, ist ja schnell gemacht.

Aber wir leben hier auf dem tiefen Land. Und da geht eben alles ein wenig langsamer.

Für die Internet – Anbindung gibt es halt kein DSL, die Häuser liegen hier weit verstreut in Einzellage. Na klar, die Bundesregierung hast ja doch ziemlich viel Druck gemacht: „schnelle Internetanbindung für alle!“ Aber das sagt sich leichter, als es getan ist. Kein Anbieter mag hier in dieser ländlichen Gegend investieren und einen schnellen Internet Anschluss ausbauen.

Bis in den August hinein schein Hoffnung, hatte doch die Gemeinde alle Anbieter aufgerufen, eine solche Internetanbindung auszubauen. Aber die einzigen, die bereit waren, war ein Anbieter aus der Lausitz und der wollte nur eine Funkanbindung realisieren. Ne, das doch lieben nicht meinten die Gemeinderäte. Da beschweren sich ja doch immer alle Leute, das kennen wir schon von den Handy – Funkstationen. Also warten wir lieber noch ein bisschen.

Sind ja eh nur ein Haufen alte Leute, die ins Internet wollen. Und was sich da so alles rumtreibt, hört man ja eh immer wieder.

Na, es gibt ja noch Anbieter, die einen superschnellen mobilen Internet – Anschluss anbieten. Downloadgeschwindigkeiten bis zu 3 MB. Das ist ja glatt schneller als ein langsamer DSL Anschluss. Also habe ich mir so ein Ding bestellt. Und – siehe da, es funktionierte. Na, nicht grade 3 MB aber doch deutlich schneller als das gute alte ISDN.

Aber nicht immer. Die Sendestationen verfügen nur über bestimmte Bandbreiten, die auf viele Teilnehmer aufgeteilt werden. Wird viel gesurft, wird die Geschwindigkeit langsamer, ist keiner im Internet, rast das nur so dahin.

Jetzt in dieser Zeit „zwischen den Jahren“ wird ja wohl niemand im Internet unterwegs sein, die sind ja alle in der Stadt, um ihre Weihnachtsgeschenke umzutauschen. Aber denkste, offenbar doch nicht alle.  Die Zugangsrate ins Internet liegt heute schon den ganzen Tag so zwischen 4 Bit bis zu manchmal furchtbar schnellen 10 kBit. Da kriegt man richtig einen Schreck, wie schnell da die Dateien durch das Kabel flutschen!

Man kann dann so richtig die „staade Zeit“ genießen, wenn das downloaden der infizierten Dateien, das entfernen der Piratencodes und das wieder uploaden so einen ganzen Tag dauert. Wir leben ja hier in friedlicher und ländlicher Geruhsamkeit.

Trotzdem fragt man sich da: War das Geschenk vom Christkindl oder dem Weihnachtsmann oder doch vom Krampus? Oder war da die Al Quaida am Werk?

Irgendwelche finsteren Männer mit schwarzen Tüchern vor den Gesichtern?
Na immerhin geht der Blog jetzt wieder nach langer Arbeit. Aber wie das so ist: „never change a runing system“.  Erst mal sind alle Umlaute und die deutschen „es-zet“ verdreht. Muss wohl doch ein ausländischer Agent am Werk gewesen sein, der sich mit den deutschen Umlauten nicht auskennt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*