Drachenbrunnen Tee

Einer der berühmtesten Grünteesorten Chinas ist der Drachenbrunnen Tee, der Long-jing-cha.
Das passt zum Jahr des Drachens und zu dem Buch über Drachen in China, das gerade entsteht.
Es passt aber auch, weil Volker nun, nachdem seine Doktorarbeit über den Teeweg fertig ist nach China geht, um dort an der Universität in der Stadt Hangzhou über Tee zu arbeiten und der Drachenbrunnentee stammt aus Hangzhou.

Am Samstag war Volker noch einmal hier und wir haben für lange Zeit wohl die letzte Schale Tee gemeinsam im Myoshinan getrunken. Nun bleiben nur noch die „Träume vom Tiger“, die an einer Quelle in Hangzhou als Figurengruppe in den Fels geschlagen sind. Das Wasser dieser Quelle ist besonders gut geeignet, um den berühmten Drachenbrunnen Tee zuzubereiten.

Träumen vom Tiger

Träumen vom Tiger - Quelle in Hangzou, China

Die Träume werden hoffentlich bald wahr, denn sobald als möglich möchte ich Volker in Hangzhou besuchen, und mit ihm vor Ort den Drachenbrunnentee trinken.

Hangzou liegt etwa 100 km südlich von Shanghai, an der selben Meeresbucht, in die der Yangtse Fluss mündet. Durch Hanzhou fließt der Qiantang-Fluss, der berühmt ist für seine jährliche Springflut von bis zu neun Metern Höhe. Dabei wird das Wasser der Flut aus der Meeresbucht zurückgedrückt in den Flußlauf, der so die Springflut bildet.

Nicht weit von Hangzhou liegt das Tieanmu Gebirge, das von der Unesco in die Liste der Biospharen Reservate aufgenommen wurde. Dort wachsen sehr viele Ginkobäume, die vermutlich von buddhistischen Mönchen dort angepflanzt wurden. Hier liegt auch der Shizikou Tempel, der Ursprungsort der Linji Schule des Zen, in Japan Rinzai genannt.

Lingyin Tempel - Reise nach dem Westen

Auf dem Gelände des Zen-Tempels Linyin ist in einer Felsengrotte die „Reise nach dem Westen“ eingemeißelt.
Die Reise nach dem Westen erzählt die Geschichte des Mönches Xuanzang, der nach Indien reiste um dort Sutren zu sammeln und nach China zu bringen. Es ist eine der wichtigesten Novellen der chinesischen Literatur.

In der Umgebung des Tempel liegen viele weitere Zentempel, die ein Zentrum des südchinesichen Zen bilden.

Ich freue mich schon, diese Region Chinas besuchen zu können. Aber bis dahin heißt es nur: Abwarten und Tee trinken!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, China veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*