Tsuki-mi: Mondschau des Septembermondes

hotei-teemeister

Der verregnete August verabschiedet sich noch einmal mit heftigen Regenschauern. Aber schon bald wird das Wetter besser werden und dann steht der volle Septembermond am Himmel. Was kann es schöneres geben, als unter dem Septembermond den Tee bereiten und den vollen Mond mit einem Konzert zu ehren?
Am Samstag den 6. September laden wir alle ein, gemeinsam das Monbetrachtungsfest zu begehen und unsere neue Halle einzuweihen.
Einlass ins Myoshinan ist ab 18.00 Uhr. Gegen 18.30 werden wir ein einen Tee in einer feierlichen Zeremonie opfern. Gemeinsam rezitieren wir dann das Hannya Shin gyou, das ‚Herzsutra1. Wer den Text nicht kennt, hört einfach zu. Das Herzsutra endet mit dem Ruf „Gya tei Gya tei, hara gya tei, hara so gya tei“ – „laßt uns hinüber gehen, gemeinsam hinübergehen“ – in die Große Stille und Gelassenheit des Herzens, in der wir mit uns selbst und der Welt im Frieden sind.

Dann beginnt ein wohl ungewöhnliches Konzert, in dem abwechselnd Trommeln, Klangschalen und die Shakuhachi zu hören sein wird. Aber zwischendrin wird es immer wieder Zeiten der Stille geben, die wir gemeinsam genießen. Es ist die Stille und die Klarheit des Herzens, die strahlt wie der volle Mond am Himmel.
sengai Hotei-mond_kl
Hotei zeigt mit dem Finger auf den Mond (Zenmeister Zengai Shibayama)

Am Sonntag feiern wir dann ab 14.00 Uhr ein buntes Fest mit unterschiedlichen Vorführungen und japanischem Essen. So ist das Mondbetrachtungsfest, das Tsukimi schon seit der Narazeit in Japan gefeiert worden. Natürlich kommt es, wie das Meiste in Japan, ursprünglich aus China.

Schwimmbad oder Dharma-Halle?

die neue Halle

die neue Halle

Inzwischen haben wir schon einige Fortschritte mit dem Ausbau der Halle gemacht. Dennoch: es bleibt noch viel zu tun.
Aber immerhin treffen wir uns regelmäßig zu Meditationen. Gäste oder Neumitglieder sind herzlich willkommen.trommel1

Außerdem haben wir am Samstag schon einen Workshop mit japanischer Taiko gemacht. Rainer Rabus, der nicht allzu weit vom Myoshinan wohnt, hat den Workshop geleitet. Dabei ist sogar eine neue Komposition für japanische Trommel entstanden.
Wer einen schönen Namen dafür weiß, melde sich bitte.

Es hat viel Spass gemacht und wir werden sicher weiter an der Trommel arbeiten. Vielleicht tritt unsere Gruppe ja dann schon beim nächsten Japanfest auf?

trommel 2

Wer noch Lust hat, bei den Taiko Workshops mit zu machen, kann sich gerne melden. Vielleicht sammeln wir auch Spenden, um noch mindestens eine weitere Trommel kaufen zu können? Ein Dana ist herzlich willkommen. Soll das Dana für die Trommeln gelten, bitte einen Hinweis geben, sonst wird es für den weiteren Ausbau der Halle verwendet.

Als nächstes werden wir die Wände mit einem schönen Lehmputz versehen. Die unschöne Decke muss noch tapeziert werden.
Und draussen vor dem Fenster soll ein kleiner Japangarten entstehen. Aber das wird dann wohl erst im nächsten Jahr geschehen.

Einladung zum Konzert und zur Eröffnung der Halle

Lied unter dem Septembermond
Hier im Myōshinan warten wir voller Spannung auf den Septembermond, denn dann werden wir unsere neue Meditations- und Veranstaltungshalle feierlich eröffnen.
Am Samstag, den 6. September – ein klein wenig zu früh für den Septembervollmond am 9. September – eröffnen wir die Halle mit einer Feier und einem Konzert: `Lied unter dem Septembermond`. In Anlehnung an ein Haiku von Bashō habe ich dazu ein kleines Haiku verfasst. Bashō hatte den Mangetsuji, den Tempel des vollen Mondes am Biwasee besucht. Dort gibt es eine ‚schwimmende Halle‘, den Ukimido, von der aus man den Mond betrachten konnte, wie er sich im Wasser spiegelte. Im Namen der Halle liegt ein witziges Wortspiel. Ukimi heißt ‚schwimmend‘, das Betrachten des Mondes ist Tsuki-mi.

kagi akete | tsuki sashiire yo | Ukimido
öffne den Riegel / lass das Mondlicht hinein in / den Ukimidō

Das Haiku für das Konzert unter dem Septembermond:

Offene Türen.
Das Mondlicht strahlt hell hinein
Segnet die Menschen.

Rainer Rabus, ein Musiker, der hier im Dorf ein paar Häuser weiter lebt, spielt japanische Trommeln, Klangschalen, Gongs und andere Instrumente, ich werde auf der Shakuhachi spielen. Gemeinsam mit dem Publikum werden wir auch einige Rezitationen machen und auch das Sitzen in Stille genießen. Wir werden um ein Dana ab 10 € bitten. Damit wird dann der weitere Ausbau der Halle finanziert.

instrumente

Trommeln und Shakuhachi

Es war schon sehr viel Arbeit in den letzten Wochen. Das Schwimmbadbecken wurde mit einem Bretterboden geschlossen, die blinden Fenster wurden mit Shoji verkleidet, die Wände werden in den nächsten Tagen mit einem Lehmputz versehen, die Wasserleitung für die Toilette und die Dusche muss noch angeschlossen werden und und und …
Aber wir nutzen die Halle schon regelmäßig für unsere Meditationen. Im Teeraum war es schon recht beengt. Hier können wir jetzt Kinhin, die Meditation im Gehen üben. Der Blick aus den geöffneten Shoji auf die Landschaft ist atemberaubend. Aber bei der Meditation schaut man ja eh nicht nach außen. Dafür wird sich die Landschaft aber am Konzertabend hoffentlich in voller Schönheit zeigen. Einlass ab 17.00 Uhr. Konzertbeginn 19.00 Uhr.

Am Sonntag, den 7. September ist dann hier ab 14.00 Uhr ein Tag der offenen Tür. Jeder kann kommen, bei unterschiedlichen Vorführungen wie Schwertkampf, einem Taiko Workshop oder bei der Teezeremonie mitmachen. Dazu wird es dann leckeres japanisches Essen geben. Ein Dana ist selbstverständlich willkommen, denn das Ganze muss ja finanziert werden.

Termin:

Konzert: Samstag 6. September, Einlass ab 18.00 Uhr
Getränke werden gereicht, Besichtigung der Räumlichkeiten und es Gartens

Feierliche Teezeremonie ab 18.30 Uhr
Konzertbeginn gegen 19.00

Bitte möglichst Sitzkissen und Decken mitbringen. Es gibt nur eine beschränkte Anzahl von Stühlen.

Eröffnungsfeier:
Sonntag 7. September
, Einlass ab 14.00 Uhr
Es gibt ein wechselndes buntes Programm (Teezeremonie, Musik, Schwertweg, etc.)
Gäste, die gern selbst etwas vorführen möchten (Tai Chi oder Musik oder ganz nach Belieben) sind herzlich eingeladen. Bitte vorher Bescheid geben, welche Vorführungen geplant sind.

Japanisches Essen und Getränke werden hier vorbereitet.

Gäste von außerhalb können mit Schlafsack in der Halle übernachten.
Toilette ist vorhanden.
Natürlich ist der Veranstaltungsort das
Myoshinan Chadojo
Am Rosenberg 5
91338 Igensdorf / Oberrüsselbach

Mein Dank an alle, die mitgeholfen haben und noch werden, zum Beispiel:
Anica, Christina, Dustin, Florian, Horst, Jasmin, Jörg, Klaus, Lisa, Michael & Michael, Patricia, Rainer, Rike, Susanne, Ulrike, Winfried ….

Besonders gefreut habe ich mich über ein Dana aus China, aus Kanada und aus München und anderen Orten in Deutschland.

 

Dreiklang

Dreiklang: Shakuhachi - Gerhardt Staufenbiel Gong und Klangschalen: Winfried Lernet Texte: Johannes Heiner

Dreiklang:
Shakuhachi – Gerhardt Staufenbiel
Gong und Klangschalen: Winfried Lernet
Texte: Johannes Heiner

Die Arbeit an der CD „Dreiklang“ nähert sich langsam dem Ende zu. Bald wird die CD auf dem Markt sein. Ich hoffe, sie ist gut geworden!

Nachtrag:
Seit gestern (17.Mai 2014) ist die CD erhältlich.
Hier im Shop ‚Shoten‘ – Buchladen des Teeweges.

Hörproben und Erläuterungen zu den einzelnen Titel auf dieser Webseite unter CD Dreiklang.

Als Beispiel hier das Schlußstück Chikuzen Sashi als mp3 (reduzierte Qualität)





Erste Stunde: Segel zur Sonne

Segel der Sonne

SETZ DIE SEGEL ZUR SONNE
Spiele einen Ton so lange
bis Du seine einzelnen Schwingungen hörst
Halt ihn
und höre auf die Töne der anderen
– auf alle zugleich, nicht auf einzelne – und bewege langsam Deinen Ton
bis Du vollkommene Harmonie erreichst
und der ganze Klang zu Gold
zu reinem, ruhig leuchtendem Feuer wird
(Karlheinz Stockhausen: »Aus den sieben Tagen«)

Aus der neuen CD: „Erste Stunde“, die Ende April / Anfang Mai erscheinen wird.
Shakuhachi: Gerhardt Staufenbiel,
Klangpyramide: Winfried Lernet,
Text: Johannes Heiner