Blütenlose Dörfer

NextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnailNextGen ScrollGallery thumbnail
0099
kirche-im-schnee
sdi0095
Roji im Schnee
Take - Bambus
Yuki ma
Japansegge im Schnee
eis
Tauwasser
Hamamelis
kin

 

Da mein Herz
von Sehnsucht tief gefärbt,
hielt lange Zeit
für Blüten ich den Schnee,
der nicht weichen will.

Kokin Wakashu

Noch drei Tage bis zum metereologischen Frühlingsbeginn: aber es ist den ganzen Tag trübe, dichte Schneeflocken treiben und hüllen das ganze Schneeland in eine tiefe, weiße Decke. Seit langer Zeit schon verbirgt sich die Sonne im Dunst, und es will einfach nicht Frühling werden. Die Vögel schweigen, die sonst mit ihrem Gesang den Frühling herbei rufen.
Selbst der Buddha friert in seinem Mantel aus Schnee.

Ist der Frühling zu früh.
sind die Blüten zu spät?
dies möcht ich erfahren –
doch es pfeift ja
der Buschsänger noch nicht einmal!

Dunst steigt auf,
an den Bäumen schwellen Knospen –
und da es jetzt, im Frühling schneit,
schweben auch in
blütenlosen Dörfern Blüten nieder.

Kokin wakashu

Dieser Beitrag wurde unter Bilder, Jahreszeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*